27 Mar, 2017
Text Size

Der Haveltunnel zwischen Pritzerbe und Kützkow

Skizze

 

Schon ewig hält sich hartnäckig das Gerücht, zwischen Pritzerbe und Kützkow gab es einmal einen Tunnel. Ausgehend von den Aufzeichnungen des Freiherren Hermann von Schnehen - Schlossherr auf Kützkow bis 1945 - aus dem Jahr 1961 sowie durch die Aussage einer Augenzeugin, deren Aussage zu Lebzeiten nicht veröffentlicht werden durfte, kommt man zu dem Ergebnis:

Der Haveltunnel hat bis mindestens 1945 existiert. Hier sei die Zeugenaussage vorweg genommen.

Sie sagte:

Ich hatte als 15 jähriges Mädchen im Jahr 1945 eine Anstellung im Haushalt der Familie XXX (dem Autor bekannt) in Pritzerbe. Plötzlich und unerwartet erschien aus den Kellerräumen dieses Hauses der Freiherr Hermann von Schnehen mit etwas rußverschmiertem Gesicht. Mit den Worten : "Erschrick Dich doch nicht so, dass bin doch nur ich" verschwand er aus diesem Haus."

Vermutlich hat er die Zeugin zum Schweigen auf Lebenszeit verpflichtet.

Hermann von Schnehen führt in seinen Aufzeichnung die Besitzfolge auf und kommt bei den Besitzern von 1382 bis 1403 zu der Erkenntnis:

"Es scheinen also zwei Burgsitze gewesen zu sein."

Daher macht auch die Untertunnelung der Havel als Fluchtweg und Verbindung zwischen beiden Schlössern Sinn, wie schon mehrmals beschrieben wurde. In seiner Schlussbetrachtung äußert sich Hermann von Schnehen so:

"Ich glaube mit Sicherheit annehmen zu können, dass das 948 genannte Schloss Pritzerbe mit dem Kützkower Schloss identisch ist und wohl kaum zwei große Schlösser nebeneinander gelegen haben, ohne das Nachricht auf uns gekommen wäre."

Dazu sei angemerkt, dass die von Schnehen´ Schloss Kützkow erst 1857 übernommen haben und die vorherigen Besitzer auch mit der wüsten Schlossstätte Pritzerbe belehnt waren. Denn das Pritzerber Schloss war schon vor 1550 zerstört. In den Aufzeichnungen berichtet Hermann von Schnehen:

"Es wird sogar gesagt, zwischen beiden (Burgen d.A.) hätte es einen unterirdischen Gang gegeben, welchen man beim Bau des Pferdestalls 1898 bei der Fundamentlegung aufgefunden hatte."

Bis um 1740 befand sich die Burg Kützkow auf der Burginsel und danach wurde ein Schloss auf dem Festland gebaut. Wahrscheinlich wurde der oben gefundene Tunnel damals auf der Burginsel verschlossen und zum neuen Haus verlängert. Dieses neue Haus war nur am südlichen Anbau teilweise unterkellert. Dieser Anbau samt Kellerräume blieben auch beim Schlossumbau 1858 erhalten und wurde nur um eine Etage erhöht. In dem gezeichneten Grundriss ist ein Kellerraum als ehemaliger Wein- Geheimraum bezeichnet. Dieser Geheimraum hatte zu den andere drei Kellerräumen keine Verbindung, Der Zugang war nur über den östlichen Turm des Schlosses möglich. Die Vermutung ist, in diesem Kellerraum muss der Tunneleingang gelegen haben. Da es ein geheimer Fluchttunnel sein sollte, ist auch zu verstehen, dass Hermann von Schnehen die Existenz nicht preisgeben wollte und auch nicht preisgegeben hat.

Es gibt in Pritzerbe Stimmen, die die Grabung eines Tunnels unter der Havel wegen der hier existierenden geologischen Bedingungen für unmöglich halten. Die geologische Übersichtskarte des Landkreises Potsdam - Mittelmark gibt für den Altstadtkern Pritzerbe sowie für die Ortslage Kützkow folgende Ergebnisse an:

Ablagerungen der Urstromtäler einschließlich der Nebentäler: Sand,  z.T. schwach kiesig.

Also kein Sumpfland und der Tunnelbau ist möglich gewesen. Vielleicht sind die jetzigen Eigentümer der betreffenden Grundstücke daran interessiert, die Tunneleingänge zu finden. Der Tourismus könnte zum gegenseitigen Vorteil eine Belebung erfahren. Also, warten wir mal ab...